Betrug im Internet

Betrug im Internet

Man hat schon manchen Betrug im Internet gesehen, aber die neue Betrugswelle ist besonders dreist und perfide, zielt sie doch schwerpunktmäßig auf diejenigen ab, die kaum über die Runden kommen und deshalb nach jedem Streichholz greifen. Und gerade diese Menschen werden dazu verführt, ihre Zeit mit einer scheinbar einfachen und lukrativen Tätigkeit zu vergeuden, obwohl die verbrecherischen Betreiber dieser Seiten auch nicht die geringste Absicht haben, diese Tätigkeit tatsächlich zu vergüten.

Den Betroffenen wird hier die Zeit gestohlen, die sie vielleicht in andere Projekte investieren könnten, die „verdientes“ Geld wirklich auszahlen. Man wird in den reellen Projekten vielleicht keine Stundenlöhne von 40€ erzielen können, ohne irgendeine Qualifikation oder Erfahrung in der Tätigkeit vorweisen zu können, jedenfalls nicht von der allerersten Minute an, aber in seriösen Projekten werden verdiente Vergütungen wenigsten tatsächlich ausgezahlt.

Ob die Betrüger hier „nur“ Klicks erschleichen wollen, um ihre ahnungslosen Werbekunden ebenfalls „über den Tisch zu ziehen“ oder ob sie es auf Kontoinformationen abgesehen haben, die man ihnen bei jeden Versuch, eine Auszahlung zu erhalten, zur Verfügung stellen muss, bevor man erfährt, weshalb sie diesmal wieder nicht zahlen, war noch nicht festzustellen.

 

Von welchen Betrügern im Internet spreche ich?

Ich spreche hier von der ahemoney.site und ihren Schwesterseiten, selbstverständliche alle ohne das gesetzlich vorgeschriebene Impressum und ohne SSL-Verschlüsselung, da man ja sonst dahinter kommen könnte, wer hinter diesen Betrügereien im Internet steckt und diese vielleicht doch noch belangen könnte, auch wenn sie vermutlich Ihren Firmensitz weit weg auf einem anderen Kontinent haben, auf dem auch ein anderes Rechtssystem herrscht. Wer einmal versucht hat seine Forderungen gegen eine US-Firma in den USA nach US-amerikanischen Recht durchzusetzen, wird wissen, wovon ich spreche.

 

Wie funktioniert dieser Betrug im Internet?

Dieser Betrug im Internet besteht darin, dass man den Menschen verspricht, ihnen ein relativ hohes Entgelt dafür zu zahlen, dass sie auf Werbeseiten mit 6 Anzeigen eine 4-stellige Zahl in eine Abfrage-Maske einzutragen. Gegenwärtig werden für einen solchen Eintrag 0,10 US-Dollar versprochen. Das Opfer sieht auch, wie sein Kontostand nach jedem Eintrag um diese 10 US-Cent steigt.

Fordert er dann allerdings die Auszahlung an, wird ihm mitgeteilt, dass diese erst ab einer Auszahlungsgrenze von 150 US-Dollar erfolgt. Das Opfer arbeitet also weiter, bis es diese Auszahlungsgrenze überschritten hat. Wenn es dann erneut eine Auszahlung beantragt, wird diese Forderung akzeptiert, ihre Ausführung aber davon abhängig gemacht, dass das Opfer 40(!!!) neue Opfer zur Firma bringt, sogenannte Referrals. Um einen neuen Abweisungsgrund schon vorzubereiten, wird darauf hingewiesen, dass alle Ansprüche erlöschen, wenn es bei dem Einschreiben der Referrals zu irgendwelchen Unregelmäßigkeiten kommt.

Was geschieht, wenn es tatsächlich jemandem gelingen sollte, 40 direkte Referrals zu gewinnen – wer einmal im Network oder Downline-Aufbau tätig war, weiß wie unwahrscheinlich es ist, 40 Firstliner in kurzer Zeit zu gewinnen – ließ sich nicht ermitteln. Wahrscheinlich müssen dann erst alle Referrals nachweisen, dass sie aktiv sind, indem sie ihrerseits die Auszahlungsanforderungen erreichen oder es werden andere absurde Voraussetzungen nachgeschoben.

Bereits vor 10 Jahren hat die FIM (FreeInternetMoney)-Studie des GFCC (Global Friendship and Culture Center) nachgewiesen, dass PPC-Projekte aufgrund des gewaltigen Wettbewerbsdrucks in dieser Branche nur sehr geringe Klick-Vergütungen anbieten können oder in absehbarer Zeit wieder vom Markt verschwinden. Allerdings konnte damals den Betreibern wenigstens noch ein guter Wille zuerkannt werden. Die Initiatoren dieses neuen Betruges im Internet scheinen hingegen von vornherein keinerlei Absicht zu haben, ihre vollmundigen Ankündigungen auch nur ansatzweise einzuhalten. Wie bereits gesagt: Ein besonders dreister und perfider Betrug im Internet, dem leider derzeit sehr viele zum Opfer fallen.

 

Was hat dieser Betrug im Internet mit Neuer Mode Online und Dressplaner zu tun?

Zum Glück garnichts, da Dressplaner die Voraussetzungen für Provisionen und Bonuszahlungen von vornherein offenlegt.

Es sei aber darauf hingewiesen, dass derjenige, der es schafft, bei Dressplaner über 40 aktive direkte Partner zu gewinnen und dies durch die Partner in seinem Team über 6 weitere Ebenen zu wiederholen, 500-facher Milliardär wäre (ohne Berücksichtigung von Boni-Zahlungen) , wenn die Kunden nur jeweils eine Bluse und ein Paar Schuhe kaufen würden. Allerdings würde die gesamte Weltbevölkerung nicht reichen, um sein Team zu füllen. Man sieht hieran, wie absurd die Forderung nach 40 direkten Referrals ist – und dieses Wunder soll man dann vollbringen, um die bereits verdienten 150 US-Dollar wirklich zu bekommen.

Näheres zu seriösen Verdienstmöglichkeiten unter:

https://neuemodeonline.de/dressplaner/

 

 

About rolf.kloepping@gmail.com

Check Also

Accessoires online

Kennen Sie das auch? Jedes Jahr gibt es neue Modetrends, die erworbenen Kleidungsstücke vom letzten …

4 comments

  1. Diese Masche gibt es schon eine gefühlte Ewigkeit. Meistens kommen die Angebote aus den USA. Dem Mutterland der Internet Scams. Nicht beachten spart eine Menge Zeit und Frust.

  2. Da muss ich Dir in allen Punkten recht geben. Dennoch halte ich es für wichtig und notwendig, hier immer wieder zu warnen. Leider haben ja viele Menschen die Einstellung, dass Alles, was über den großen Teich schwappt, von vornherein gut sein muss.

    • Das ist auch gut so dass es Leute gibt die warnen und über solche Scams aufklären. Vieles was aus Amerika kommt sieht auf den ersten Blick gut aus, lässt sich aber schwer umsetzen. Obwohl sich unsere Gesellschaften sehr ähnlich sind, sind sie marketingtechnisch doch sehr verschieden.

      • rolf.kloepping@gmail.com

        Es erscheint mir zweifelhaft, ob es überhaupt wünschenswert wäre, alle Dinge umzusetzen, die aus den USA kommen. Ich sehe die Amerikanisierung Europas (und weiter Teile der Welt) eher als Gefahr denn als erstrebenswertes Ziel. Schon jetzt hat die vasallenhafte Orientierung unserer Politiker an der „westlichen Wertegemeinschaft“ (was ist das eigentlich? – die bedingungslose Akzeptanz des Amerikanischen Exzeptionalismus, der den USA einen generellen Freibrief für Völkerrechtsverstöße und Kriegsverbrechen erteilt, für die sich US-Bürger und US-Söldner noch nicht einmal vor dem Internationalen Strafgerichtshof verantworten müssen? – oder Einfach die Parole „Alle Macht den Großkonzernen“?) und die damit verbundene ungeprüfte Übernahme von US-Geheimdiensten lancierten Meldungen incl. Russland-Bashing den Frieden für uns deutlich unsicherer gemacht. Ein friedliches Zusammenwirken von Deutschland und Russland ist wirklich das letzte, was sich die US-Superreichen wünschen würden. Da spielt es auch keine Rolle, ob im Weißen Haus ein Mr. Trump oder eine Mrs. Clinton residiert.

        Und wenn wir auf den Zerfall unserer Familien schauen, so ist die äußerst erfolgreiche Re-education durch die USA, die alle Bildungseinrichtungen und Medien durchzieht, eine wesentliche Ursache für die Kluft zwischen den Generationen.

        Überall das schon bei den Römern bewährte Prinzip „divide et impera“, das die neuen Imperatoren zur Perfektion entwickelt haben.

        Dagegen wirkt das bemühte Übernehmen „toller Marketingstrategien“ durch selbsternannte „Marketing-Gurus“ oftmals nur lächerlich.

        Die weitverbreiteten Betrügereien im Internet schaden allerdings den „kleinen Leuten“ in den USA genauso wie denen in Deutschland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir nutzen Cookies, um Dir passenden Inhalte zu präsentieren und Dein Surf-Vergnügen zu optimieren, aktivieren die Cookies aber erst, wenn Du auf "Akzeptieren" klickst. Weitere Informationen

Wir benutzen Google Analytics, um zu ermitteln, welche Inhalte unsere Besucher sehen möchten und welche nicht. Cookies in Verbindung mit eingebetteten YouTube-Videos helfen, Dir nur die Videos anzuzeigen, welche Du sehen möchtest. Dennoch haben wir uns entschieden, die Übermittlung von Daten an YouTube mittels eines Plugins zu verhindern. Nähere Informationen zum Schutz Deiner Privatsphäre und zur Deaktivierung von Tracking findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen